Band

Performancevideo, 2005, 4 Min., Farbe, Stereo, DV
Tape, Performancevideo, 2005, 4 Min., Colour, Stereo, DV

[AFG_gallery id=’6′]

(…) Cronenbergs Grundaxiom, wonach die Körpergebundenheit des Menschen eine Sehnsucht nach der Überwindung des Körperlichen in Gang setzt, die schlussendlich die materielle Unhintergehbarkeit des Körpers nur umso deutlicher vorführt, beschäftigt auch Dennis Feser. In einer obsessiven Form umkreisen seine Arbeiten ausschließlich den eigenen Körper und inszenieren ihn dabei in einem widersprüchlichen Sinn: Als instrumentell verfügbaren, dinghaften Ausgangspunkt zu seiner Erweiterung und Transformierung, die im Ergebnis zu einer Einschränkung, zu einer Fesselung des Körpers führt. Die Versuchsanordnung für die seit 2005 entstandenen Videoarbeiten ist denkbar einfach. Gegeben ist der Künstler selbst, dazu größere Mengen Paketklebeband, wahlweise durchsichtig, dunkelbraun oder cremefarben, dazu als Setting (bis 2006) die Wohnung des Künstlers. Mehr braucht es nicht, um daraus Selbstversuche zu entwickeln, die ebenso absurd wie komisch, aber auch auf eine bestimmte Art befremdlich und beängstigend wirken. In „Band“ (2005) sehen wir in einem vierminütigen Videoloop acht Aktionen des Künstlers in Alltagskleidung auf einem roten Sofa, die jeweils die überdimensionale Vergrößerung eines Körperteils zum Thema haben. Akustisch nur begleitet vom zähen Ratschen der Klebestreifen, die in endlosen Umwicklungen um die entsprechenden Körperteile geklebt werden, wobei auch die leeren Klebebandrollen in der Regel eingearbeitet werden, wachsen Ohren ins Elefantöse, schwellen dem Künstler knisternde Plastikbrüste, türmen sich auf dem Kopf gigantische Helmfrisuren, erweitern sich die Füße zu monströsen Klumpfüßen, und aus der Körpermitte ragt ein Phallus von wahrhaft herkulischen Ausmaßen. Natürlich ist dies nicht nur als eine ironische Anspielung auf die Idee unbegrenzten Wachstums zu verstehen, sondern auch als ein sarkastischer Kommentar auf den grassierenden Körperkult, der mit Hilfe von Bodybuilding und Schönheitsoperationen dem Phantasma eines beliebig zu modellierenden Körpers huldigt. (…)

Aus: Stephan Berg, „Die Hybridisierung des Körpers“ (in „Dennis Feser, Various Tapes„, 2009)

(…) According to Cronenberg’s fundamental axiom, the physical limitations of the human body trigger a longing to be able to overcome the physical, which ultimately show, all the more clearly, the impossibility of circumventing the body. Dennis Feser is also interested in this. In an obsessive manner, his works focus exclusively on his own body, presenting it in a contradictory way: as an object-like starting point, which can be instrumentalized to expand and transform it, ultimately resulting in the circumscription or constriction of the body. His experimental procedures for his video works since 2005 are extremely simple. The artist himself is present, along with relatively large amounts of packing tape, some transparent, some dark brown or cream colored. Up until 2006 there was also a single setting: the artist’s apartment. Nothing more was needed to develop these self-experiments, which are as comical as they are disconcerting and frightening in a certain way. Band (2005), a four-minute video loop, shows the artist performing eight actions. He wears ordinary clothing and sits on a red sofa. In each of these actions, the theme is the exaggeration of a body part. The sole acoustic accompaniment is the persistent rasping of the tape as it is endlessly wound around particular body parts, while the empty roles of tape on the shelf are also worked in. Ears become elephantine, the artist’s rustling plastic breasts swell, gigantic helmet hairdos tower on his head, his feet are expanded into monstrous lumps, and out of the center of his body juts a phallus of true herculean proportions. Of course, this is not merely an ironic allusion to the concept of unlimited growth; it is also a sarcastic commentary on the spreading cult of the body, which employs body building and cosmetic surgery to render homage to the fantasy of a body that can be shaped and molded in any way. (…)

From: Stephan Berg, „Die Hybridisierung des Körpers“ (in „Dennis Feser, Various Tapes„, 2009)