Melancholia

Performancevideo, 2009, 4.00 Min., Farbe, Stereo, HD / 7 C-Prints, verschiedene Formate
Performancevideo, 2009, 4.00 Min., Colour, Stereo, HD / 7 C-Prints, various formats

[AFG_gallery id=’3′]

Das in Fesers jüngsten Arbeiten eingesetzte Gemüse, das sich nicht ‚im‘, sondern ‚am‘ Körper befindet, sorgt für Irritationen. Im Auseinanderreißen und Zerteilen von Salatköpfen und Fenchelknollen scheinen deren skulpturale Qualitäten auf, und zugleich stehen sie in einem diffusen Sinne auch für ‚Natur‘. Diese Naturmaterialien dienen dabei zum einen als Körperpanzer und zerren zum anderen durch ihr enormes Gewicht an dem Leib, den sie zu schützen vorgeben. Wenn die mit Rhabarber eingekleidete, technoid anmutende Gliederpuppe ungeschickt versucht, auf einem Bein zu balancieren, wird diese Zweischneidigkeit von Schutz und Bedrohung deutlich. Überdies hält die Videokamera auch das Scheitern des Körperumbaus präsent: Wenn einzelne Blätter sich von Klebeband und Körper ablösen und zu Boden fallen, zeigt sich die Absenz von Perfektion. Anders als in Giuseppe Arcimboldos Gemälden, in denen menschliche Körperteile sich mit dem dargestellten Obst und Gemüse invers überlagern, handelt es sich bei Feser nur um Körper-Applikationen, die unperfekt und zum Scheitern verurteilt sind. (…)

Aus: Sabine Kampmann: „Inversion durch Gemüse. Körperproduktionen in der Videoperformance“(in „Dennis Feser, Various Tapes“, 2009)

The vegetables used in Feser´s most recent works are not “in” the body, but “on” it, which instigates certain kinds of disturbed reactions. As heads of lettuce and fennel bulbs are torn apart and cut up, their sculptural qualities appear, and at the same time, they seem to represent “nature” in a vague sort of sense. These natural materials serve as body armor, and yet their enormous weight strains the body they pretend to protect. When the robotic-looking marionettes covered in rhubarb awkwardly attempt to balance on one leg, this duality of protection and endangerment becomes obvious. Besides this, the video camera also maintains the awareness of how the reconstruction of the body has failed: when individual leaves come loose from the tape and body and then fall off, the absence of perfection is seen. Unlike the paintings of Giuseppe Arcimboldo, in which human body parts are formed by overlaid inversions of fruit and vegetables, Feser’s work is about body appliqués, which are condemned to imperfection and failure. (…)

From: Sabine Kampmann: „Vegetable Inversion. Producing the Body in the Video Performance“ (in „Dennis Feser, Various Tapes“, 2009)